Umgang mit Corona

Lieber Urlaubsgast,

die Bundesregierung und Landesregierungen haben gemeinsam weitreichende Beschlüsse zur Eindämmung der Corona-Pandemie gefasst. Das Maßnahmenpaket beinhaltet viele Vorgaben, die deine und unsere Sicherheit vor Ansteckung gewährleisten. Gemeinsam stehen wir nun so kurz vor Weihnachten vor einer herausfordernden Zeit, in der von privaten Reisen abzusehen ist.
Im Folgenden möchten wir dich über diese Maßnahmen im Detail informieren und hoffen sehr, dich als unseren Urlaubsgast schon bald wieder bei uns an der schönsten Förde der Welt begrüßen zu können.
Bleib´ trotz der aktuellen Situation gesund und zuversichtlich!

Dein Team der Tourismus Agentur Flensburger Förde
 

Hier ein Überblick über die Maßnahmen:

Abstandsgebot: Personen müssen untereinander 1,50 Meter Mindestabstand im privaten Raum und in der Öffentlichkeit halten. Das Abstandsgebot gilt nicht bei Angehörigen desselben Haushalts und bei Zusammenkünften mit maximal zehn Angehörigen eines weiteren Haushalts.

Mund-Nasen-Schutz: Es besteht Maskenpflicht: In Geschäften, Behörden sowie Bussen und Bahnen. Auch im Freien müssen überall dort Gesichtsmasken getragen werden, wo viele Menschen dicht beieinander sind. Das gilt in Fußgängerzonen, auf Wochenmärkten, Haupteinkaufsbereichen und Straßen und Plätze mit vergleichbarem Publikumsverkehr.
Hinweis: Trotz der Maskenpflicht gilt das Abstandsgebot!

Kontaktbeschränkungen: Ansammlungen und Zusammenkünfte im öffentlichen und privaten Raum zu privaten Zwecken sind nur wie folgt zulässig:
von Personen eines gemeinsamen Haushaltes unabhängig von der Personenzahl, sowie von Personen eines gemeinsamen Haushaltes mit einer weiteren Person.
 
Reisen und Hotels: Bürgerinnen und Bürger werden aufgefordert, generell auf private Reisen und Besuche (auch von Verwandten) zu verzichten. Das gilt auch im Inland und für überregionale tagestouristische Ausflüge. Übernachtungsangebote im Inland werden nur noch für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke zur Verfügung gestellt. Außnahmen gelten für Übernachtungen aus beruflichen, sozial-ethischen oder medizinisch veranlassten Gründen. Das Beherbergungsverbot gilt auch für Camping- und Wohnmobilstellplätze. Das Verbot der Beherbergung gilt nicht für Eigentümer von Zweitwohnungen, sofern sie diese selbst nutzen. Zu den Außnahmen zählen außerdem Dauercampingplätze, dauerhafte Wohnmobilstellplätze und langfristig gemietete Liegeplätze in Sportboothäfen.

Einzelhandel: Sämtliche Verkaufsstellen des Einzelhandels müssen bis auf wenige Ausnahmen schließen. Dazu zählen zum Beispiel Lebensmittel- und Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Tierbedarfsmärkte sowie Weihnachtsbaumverkäufe. Baumärkte sind ebenfalls zu schließen. Sie können aber – wie alle Einzelhandelsgeschäfte – Abhol- und Lieferservices anbieten. Auch Abhol- und Lieferdienste der Gastronomie bleiben weiterhin möglich.

Restaurants, Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen werden geschlossen. Erlaubt sind weiter Lieferdienste und Essen zum Mitnehmen.

Kultur: Theater, Konzerte, Kinos und Museen werden geschlossen.

Veranstaltungen sind untersagt.

Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder werden geschlossen. Der Amateursportbetrieb wird eingestellt, Vereine dürfen also nicht mehr trainieren. Individualsport, also etwa alleine oder zu zweit joggen gehen, ist weiter erlaubt. Profisport wie die Handball-Bundesliga ist nur ohne Zuschauer zugelassen.

Wellness, Sauna und Solarium: Wellnesseinrichtungen gelten als Freitzeiteinrichtungen und werden geschlossen.

Friseursalons, Kosmetikstudios, und Massagepraxen dürfen ihre Dienste nicht mehr anbieten. Erlaubt bleiben medizinisch und pflegerisch notwendige Behandlungen wie Physio-, Ergo und Logotherapien sowie Podologie/Fußpflege.

Tierparks, Zoos und Wildparks gelten als Freitzeiteinrichtungen und werden geschlossen

Hier erfährst du mehr